Umwandlung von Kohle - ProCone GmbH

Direkt zum Seiteninhalt

Umwandlung von Kohle




Die BASURAgas® Universalanlage zur Umwandlung von Kohle in profitable Chemikalien und Kraftstoffe besteht aus fünf Hauptprozessen. Der erste Prozess ist die Kohleaufbereitungseinheit. Abhängig von der Qualität und dem Feuchtigkeitsgehalt wird die Kohle getrocknet, zerkleinert und der anfallende Staub in Briketts für die weitere Verwendung in dem Prozess geformt. Der zweite Prozess ist eine thermochemische Umwandlung von Kohle in nutzbares Synthesegas (SynGas). Im dritten Prozess wird das SynGas gereinigt und nach Spezifikationen verdichtet. Der nächste Prozess kann je nach Endprodukt variieren. Zwei Hauptverfahren werden angeboten: a) eine biochemische Umwandlung, die Brennstoffethanol oder USP-Alkohol produziert; b) eine Fischer–Tropsch-Synthese zur Herstellung von Diesel, Kerosin, Paraffin und anderen Chemikalien. Der fünfte Prozess nutzt die Spülgase und einen Teil des ursprünglichen SynGas, um Strom und Dampf für den Energiebedarf der gesamten Anlage zu erzeugen. Alle Prozesse sind an eine gemeinsame Abwasserbehandlungsanlage (WWT) angeschlossen, die das Abwasser aus den verschiedenen Prozessen reinigt und aufbereitetes Wasser für die gesamte Anlage bereitstellt. Die Abwässer und das Oberflächenwasser der Anlage werden gesammelt und auch in diesem WWT-Prozess behandelt. Die überschüssige Wärme der verschiedenen Prozesse wird jeweils genutzt, um den Betrieb für den internen oder externen Gebrauch zu optimieren.

Vorteile der BASURAgas® Universalanlage zur Kohleumwandlung:
  • Geringe Bildung von Dioxinen und Furanen. Da die Vergasung unter begrenzter Sauerstoffmenge stattfindet, ist die Bildung von Dioxinen viel weniger intensiv als bei der direkten Verbrennung von Kohle;
  • Integriertes effektives Gasreinigungssystem;
  • Geringe negative Auswirkungen auf die Umwelt;
  • Der Verdichtungseffekt durch Vergasung ist höher als durch Pyrolyse. Nach der Pyrolyse verbleibt unverbrannte Kohle übrig, während nach der Vergasung nur Asche zurückbleibt;
  • Die Vergasung ist weniger energieaufwendig als die Pyrolyse;
  • Aufgrund der reduzierenden Atmosphäre in der Vergasung ist im Vergleich zur Verbrennung die Bildung von NOx ebenfalls viel weniger intensiv;
  • Kosteneffizienter Ansatz für die Kohleverwertung mit weniger komplexen Systemen, wie sie normalerweise bei der konventionellen Umwandlung von Kohlekraftwerken verwendet werden;
  • Spart Energie, Ausrüstungsaufwand und Platzbedarf an der Anlage, was wiederum eine schnellere Implementierung und Einrichtung garantiert;
  • Relativ kleines System mit konstantem Preis- und Leistungsverhältnis, die verwendete Technologie und Ausrüstung ist einfach und ohne hoch qualifizierte Arbeiter bedienbar;
  • Die Festbettvergasung von ProCone ist technisch fortschrittlich für die thermische Verwertung von festen Materialien, wobei die Umwandlung bei hohen Temperaturen toxische Schadstoffe eliminiert, während die Emissionen weit unterhalb der Grenzwerte liegen;
  • Keine Gerüche und kein Rauch wird auf der Anlage freigesetzt;
  • Der Prozess ist selbsttragend (es wird keine externe Energie benötigt) mit einer hohen Energieeffizienz von bis zu 85% und einer hohen CO2-Reduktion durch Vergasung;
  • ProCone nutzt überlegene bewährte und langjährige Technologie, die zu einem kostengünstigen Prozess, Betrieb und Wartung führt; mit bis zu doppeltem Wirkungsgrad im Vergleich zu herkömmlichen Verwertungsanlagen.
ProCone GmbH
Nordstrasse 17
CH-4665 Oftringen AG
Tel.: +41 (0)62 216 80 80
Fax: +41 (0)62 216 80 81
Zurück zum Seiteninhalt